Über dieses Symbol gelangen Sie auf das Hauptmenü und können durch die Website navigieren.

26. Aug 2006

Kein klarer Trend beim Bauland

Berlins Grundstücksmarkt sendet verwirrende Preissignale im Jahr eins nach der Eigenheimzulage: Erst abwärts, dann aufwärts, dann wieder herunter

Ende 2005 waren sich die Berlin-Experten einig: Obwohl ab Januar keine Eigenheimzulage mehr hilft, werden die Immobilienpreise in Berlin steigen. Doch die ersten 2006er Zahlen sind verwirrend. Mal geht es beim Bauland rauf, mal runter, berichtet der Gutachterausschuss für Grundstückswerte (GAA).

Der GAA sammelt reale Preise aus Notarverträgen und gewertet sie aus. Im Mai wurde Rückschau auf die ersten drei Monate 2006 gehalten: zwei Prozent Preis-Minus gegenüber dem Bodenrichtwert 1. Januar - denn viele Bauherren hatten wegen der Eigenheimzulage noch Ende 2005 gekauft.

Erwartet kam dann der GAA-"Marktreport Juli", in dem Bauland im Zeitraum Februar bis April den 100-Prozent-Punkt vom Jahresanfang wieder erreichte. Dann aber der enttäuschende Zeitraum März bis Mai: Wieder kippte der Preistrend auf minus zwei Prozent.

Und heute? "Wir sind immer noch positiv gestimmt", berichtet Eugen Schnoor (RDM-Bewertungsausschuss) von Maklerkollegen, die wieder erstaunlich oft Käufer und Verkäufer beim besiegelnden Handschlag erleben. Auch Dirk Wohltorf, Landeschef des Immobilienverbandes Deutschland, sagt deutlich: "Nachfrage ist da."

Die neuen Trends, die die Verbände melden: Es gibt eine "verstärkte Tendenz zu Einfamilienhäusern, allerdings nicht in den sehr guten Wohnlagen" (Schnoor). Der Lichterfelder Preisexperte stellt auch ein bereits in den Südosten verlagertes Interesse fest - wegen des kommenden Großflughafens Schönefeld ("viele Arbeitsplätze").

Eigentumswohnungen sieht er "sehr differenziert". Was wohl bedeutet, dass manche Verkäufer zu hohe Preise fordern. Wohltorf berichtet aber von Abschlüssen bei "hochpreisigen Eigentumswohnungen" und von generell höheren Käufer-Ansprüchen: "Wer 300 000 oder 400 000 Euro in einem Einfamilienhaus anlegt, will ein perfekt renoviertes Anwesen."

Die Berliner Morgenpost wird in den nächsten Wochen den Immobilienmarkt der Hauptstadt bei Baugrundstücken, Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen etwas genauer untersuchen. Fortsetzung folgt.

tr

© Berliner Morgenpost Online

http://www.morgenpost.de/content/2006/08/26/ratgeber/849842.html