Über dieses Symbol gelangen Sie auf das Hauptmenü und können durch die Website navigieren.

13. Nov 2010

Lärmfrust statt Baulust

Der Streit um die Flugrouten zerstört Baubetrieben und Immobilienmaklern das Geschäft

Region Teltow/ Potsdam - Reinhard Hoffmann kann den Streit um die Flugrouten für den künftigen Hauptstadtflughafen in Schönefeld nicht mehr hören: „Es wird von Tag zu Tag deutlicher, dass uns das unser Geschäft ruiniert“, sagt der Bauunternehmer aus Stahnsdorf. Seit es Anfang September hieß, die Jets könnten über die Region Teltow und Potsdam hinwegdonnern, läuft das Geschäft nur noch schleppend, erzählt er. Kaufwillige warten ab, und Häuslebauer schalten einen Gang zurück. „Auf uns kommt hier ein enormer Einbruch zu“, ahnt Hoffmann.

Die Bau- und Immobilienbranche der Region ist verunsichert und verärgert. Der Streit um die Flugrouten beeinflusst das Geschäft im Süden Berlins und im angrenzen Umland. Der Verband deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) warnt: Die neuen Routen könnten Wertverluste von rund zwei Milliarden Euro bedeuten. Mindestens zehn Euro pro Quadratmeter müssen als Verlust einkalkuliert werden.

Bodo Franke kann das bestätigen: Um bis zu 25 Prozent könnten die Preise in der Region einbrechen, sollten die Flugzeuge hier über die Häuser fliegen, prognostiziert der Stahnsdorfer Immobiliensachverständige. „Das ist eine Katastrophe“, sagt er. Viele Menschen würden wegziehen wollen. Aber: „Wer sein Haus tatsächlich verkaufen will oder muss, steht dann vor einem Schuldenberg.“ 40 000 Euro müsste ein durchschnittlicher Häuslebauer in den Wind schreiben. „Ich kenne mindestens 500 Bundesbedienstete, die hier gekauft oder gebaut haben“, erzählt Franke. Alle habe er in den vergangenen Jahren zum Flughafen Schönefeld geschickt. Sie sollten sich dort überzeugen, dass keine Flugzeuge über die Region fliegen. „Alle haben die gleiche Antwort bekommen“, sagt Franke. „Hier sollte gar nichts fliegen.“ Jetzt könnte es anders kommen, deshalb engagiert auch er sich in einer der Bürgerinitiativen gegen den Fluglärm. Sogar einen Protestbrief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat er geschrieben.

Auch der im Süden Berlins und Kleinmachnow tätige Immobilienmakler Steffen Schnoor spricht von „großer Verunsicherung“. Hausbesitzer fragten ihn, ob sie jetzt verkaufen sollten – Schnoor rät ihnen dazu. Noch seien die Preise nicht eingebrochen. Allerdings: „Der Käuferkreis wird kleiner, viele halten sich zurück.“ Das kann auch der Stahnsdorfer Makler Peter Weiß bestätigen. „Es ist deutlich ruhiger geworden“, sagt er. Käufer, die der drohenden Fluglärm nicht interessiere, seien die Ausnahme. Weiß plagt als CDU-Gemeindevertreter zudem eine andere Sorge: Sollten die Jets kommen und der heutige Zuzug in die Region nachlassen, bleibe die Kommune auf Kosten sitzen. „Kindergärten und Schule stehen dann leer“, sagt Weiß.

Auch bei der Design Bau AG ist Fluglärm ein Thema. „Wir unterscheiden uns aber von anderen Anbietern“, erklärt Vorstand Felix Krekel. Vor zwei Wochen hat sein Unternehmen den Spatenstich für über 100 Häuser im Teltower Mühlendorf gefeiert. Viele werden wohl vermietet, statt verkauft. „Mieten ist in so einer Situation interessanter“, sagt Krekel. Er findet den Widerstand in der Bevölkerung sinnvoll. Sollten die Jets kommen, stünde aber auch für die Design Bau zu befürchten, „dass sich die Mietpreise nicht so entwickeln, wie wir das gerne hätten.“

Für Reinhard Hoffmann bleibt das Problem ungelöst. Nicht selten hört er von interessierten Häuslebauern, die von Verträgen zurücktreten. Die Situation sei angespannt. Sein Bauunternehmen kauft, saniert und verkauft Häuser. Sollte sich der Flugrouten-Streit bis zur Flughafeneröffnung im Jahr 2012 hinziehen, „dann können wir hier das Licht ausmachen.“

von Tobias Reichelt

Erschienen in Potsdamer Neueste Nachrichten

zum Artikel auf www.pnn.de