Marktberichte

Die Publikationen geben einen Überblick über die aktuellen Immobilienpreise von Wohnimmobilien in den Berliner Regionen Lichterfelde West, Dahlem und Grunewald, Steglitz-Zehlendorf und Kleinmachnow. Neben einem Ausblick auf die Entwicklung des Immobilienmarktes werden in den Marktberichten Kaufpreise für Baugrundstücke, Eigenheime (freistehendes Einfamilienhaus, Doppelhaushälfte bzw. Reihenendhaus, Reihenmittelhaus), Eigentumswohnungen (nach Baujahresaltersklassen) und Miethäuser benannt.

Die Immobilienmarktberichte stehen kostenlos zur Verfügung. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen.

Inhalte werden geladen

Marktberichte 2020 / 2019

Marktbericht Steglitz-Zehlendorf
download
Marktbericht Lichterfelde West
download
Marktbericht Dahlem
download
Marktbericht Kleinmachnow
download

Wohnimmobilienmarkt aktuell

Beständigkeit und Zuverlässigkeit zeichnen den Immobilienmarkt nach wie vor aus. Die Verkaufspreise sind seit dem Jahr 2008 stetig gestiegen, allein im letzten Jahr im Schnitt um mindestens 10 %. Das niedrige Zinsniveau sowie ein hoher Anlagedruck sorgen für ein nachhaltiges Interesse am „Betongold“ und schaffen weiterhin hohe Kaufanreize. Negative Einflussfaktoren werden von Käuferseite noch weitestgehend ignoriert. Das Angebot an Immobilien ist nach wie vor knapp, die Nachfrage weiterhin groß. Für Eigentümer besteht die Kunst meist nur darin, den richtigen Angebotspreis zu ermitteln und den Käufer zu finden, der bereit ist, den besten Preis für ihre Immobilie zu bezahlen. Die durchschnittliche Vermarktungszeit liegt dabei häufig bei ca. drei Monaten.

Ausblick

Die Immobilie bleibt weiterhin für viele eine attraktive Altersvorsorge, obwohl mittlerweile ein sehr beachtliches Preisniveau erreicht und eine zunehmende Diskussion über unrealistische Immobilienpreise bzw. eine Immobilienblase geführt wird.
Die aktuelle Entwicklung auf dem Immobilienmarkt deutet auf eine Beruhigung des Preisniveaus bzw. fallende Preise hin. Es gibt nachfragedämpfende Auswirkungen durch eine restriktivere Geldvergabe der Banken als auch durch zunehmende staatliche Eingriffe in das Miet- und Eigentumsrecht, wie z. B. den Mietendeckel, der die Immobilie als Kapitalanlage für Investoren im erheblichen Maße unattraktiver werden lässt.
Bei gleichbleibender Angebotsknappheit sorgt bei selbstgenutzten Immobilien die nach wie vor steigende Bevölkerungszahl auch in Zukunft für Kontinuität und belebende Signale am Markt.